Tag 19: Fiery routing Problems

Eigentlich lag unser Hotel perfekt fast direkt an der Route 1, die wir Richtung Norden fortsetzen wollten, der Start war trotz den 3 Navis die wir simultan verwendet haben etwas holprig, irgendwie konnte ich in der Früh mit nur einem Kaffee intus, keines richtig interpretieren, wir wollten nämlich nach 5 Minuten umdrehen weil wir vergessen haben die Keycards fürs Hotel-Zimmer abzugeben, bzw. überhaupt das Checkout durchzuführen.

Irgendwie zogen sich diverse Navi Fehlinterpretationen und Umwege/Umleitungen dann über den ganzen Tag, wir schlängelten uns aber trotzdem entlang der Route 1 nach Norden soweit es uns möglich war, leider ist das durchfahren bis Montery derzeit nicht möglich weil die Straße seit Monaten wegen eines Erdrutsches nicht befahrbar ist. Deshalb sind wir dann querfeldein Richtung Osten um an diesem Tag noch das einige Stunden entfernte Fresno zu erreichen, durch endlose Steppencanyons, an meilenlangen Wein, Äpfel und vom Auto aus nicht erkennbaren anderen Obstfeldern vorbei haben wir gegen 20h die West-Gates of Frenso wie ich sie ab jetzt nenne erreicht. Irgendwie waren die letzten 40 Minuten für mich als Fahrer wieder sehr aufregend, man muss zwar eigentlich nur mit 65MPH gerade aus fahren, aber alle paar Meilen kam eine Ampel auf ner Strasse die eigentlich ein Highway ist. Nachts bei einer geraden Strecke wo man Entfernungen also recht schwer schätzen kann immer wieder hoffen zu müssen dass die Ampel nicht auf Orange (grün-blinken gibt es hier – meist – nicht) schaltet ist durchaus adrenalinausschüttungsfördernd.

Nach dem Check-In im Hotel sind wir dann ins nahe gelegene Lime Lite, einem Restaurant das ausnahmsweise bis 0 Uhr Abendessen anbietet, auch diese Anfahrt war wieder mit ein paar Navi Schwierigkeiten verbunden, wir waren aber doch froh es gefunden zu haben (siehe Essensfotos).

Leider mussten wir kurz vor bzw. während dem Essen feststellen, dass eines der Feuer die im Yosemite tobt, unsere direkt Zufahrt versperrte, mit gemischten Gefühlen ob wir unsere Lodge bzw. den Yosemite am nächsten Tag überhaupt erreichen werden sind wir dann ins Bett gefallen.