Tag 13: Flood Vegas

Von St. George, sind wir diesmal, nachdem Moni uns ein normales Toastbrot statt des standardmäßig verfügbaren French-Toasts  organsiert hat, in den Tag Richtung Nevada, Las Vegas gestartet, wobei wir vor Vegas noch einmal kurz abgebogen sind um den beeindruckenden Hoover Dam in Augenschein zu nehmen.

Wie wir schon beim passieren von Vegas auf der Interstate bemerkt hatten, war das Wetter nicht wie üblich in Vegas, also so wie das Wetter in einer Wüste nun eben normalerweise ist, warm, klarer Himmel, heiß, stattdessen waren es nur ca. 95° Fahrenheit, es war bewölkt und am Rückweg vom ca. 30 Minuten entfernten Hoover Dam bekamen wir sogar auf allen unseren Handys eine Flood/Rain Warnung.
Bei unserem kurzen Zwischenstopp beim Best Buy bekamen wir den Regenguss auch zu spüren, war aber eher so als ob man angezogen eine warme Dusche nimmt, also halb so Schlimm für Menschen die Regen gewohnt sind, also zumindest erschwerte es nicht das Fahren am Highway. Das wurde jedoch auf Grund eines kleines Missgeschicks mit der alkoholhältigen Handdesinfektionsflüssigkeit doch noch spannend, beim Verteilen in den Händen ist mir nämlich ein großer Tropfen direkt ins linke Auge gespritzt, einäugig auf ner 5-Spurigen Fahrbahn wurde mir dann doch kurz sehr viel wärmer trotz der verhältnismäßig niedrigen Außentemperaturen. Nach ein paar Minuten konnte ich dann aber wieder perfekt (im Rahmen meiner Möglichkeiten) sehen.
Am Weg zu unserem Hotel am Las Vegas Strip mussten wir natürlich auch noch kurz den aus dem  TV bekannten Gold & Silver Pawn Shop besuchen, verkaufen konnten wir leider Mangels an wertvollen Besitzes und kaufen Mangels an Geld nichts.

Mehr zu Vegas im nächsten Blog Eintrag..